«Oben use!»

Das Finale der Nullpromille Trophy 2022

Über den Dächern von Zürich mixten die Finalistinnen und Finalisten der 11. Schweizer Nullpromille Trophy um die Wette. Aus allen Landesteilen sind sie angereist, um ihre alkoholfreien Kreationen in der Clouds Bar, Zürich einer fachkundigen Jury zu präsentieren.
v.l.: Loïc Buchs, Melanie Rüttimann, Roman Mutzner , André Haueter, Luca Monn, Laraina Bösch, Korbinian Walker, Vithusan Somasundaram, Marine Lasnier, John Márquez, Luca Huber, John Pinzon

Dass alkoholfreie Cocktails auf einer gut kuratierten Cocktail-Karte stehen, ist alles andere als ein neues Phänomen. Neu ist etwas Anderes, nämlich die Qualität und der Stellenwert von Mixgetränken mit 0,0 Promille.

Doch beim Thema alkoholfrei handelt es sich nicht um einen kurzen Hype, auf den wir uns in einem halben Jahrzehnt belustigt darauf zurückbesinnen werden. Über den Mocktail muss man sich nicht mehr mockieren, mischen die aussergewöhnlichen Mixturen bei der Schweizer Nullpromille Trophy doch seit Jahren die oberste Liga auf.

Und trotzdem ist das nur die eine Seite der Medaille. Alkoholfreie Cocktails spielen in vielen Bars längst einen beachtlichen Anteil des Umsatzes ein. «Bei uns in der Cocktailbar zum Türk machen die Alkoholfreien bereits fast 20 Prozent der Cocktails aus, die über die Theke gehen. », sagt etwa André Haueter, Inhaber und Barchef der Solothurner Bar.

«Wir freuen uns, dass wir mit diesem Competition-Format schon vor elf Jahren den Anstoss für diese fantastische Entwicklung gegeben haben.»

Ruedi Zotter, Initiant der Schweizer Nullpromille Trophy

Eindrücklich ist neben der Qualität der Drinks nicht zuletzt die Explosion der Vielfalt alkoholfreier Zutaten, die den liquiden Artistinnen und Artisten im Jahr 2022 zur Verfügung stehen. «Es ist gewaltig, was in den letzten Jahren gegangen ist. Noch vor drei Jahren waren alkoholfreie Destillate und Aperitifs für viele Menschen noch etwas Aussergewöhnliches.

Heute sind sie in den Augen vieler Barprofis unverzichtbar.», sagt Michael Zotter, der die Gesamtkoordination über diese 11. Schweizer Nullpromille Trophy verantwortete. Doch mittlerweile haben diese Produkte längst den Sprung in den Mainstream geschafft, so findet man alkoholfreie Spezialitäten heute vielerorts auch im Detailhandel.

55 Rezepte. Zwei Kategorien. Zwei Sieger.

Die hohe Qualität der Finalisten-Drinks der vergangenen Jahre formierten natürlich auch die Erwartungshaltung der Jury-Mitglieder für die diesjährige Edition. Ausgefallene Dekorationen und eine Geschichte zu Namen und Inspiration gehörten ebenso zu den Bewertungskriterien wie gut aufeinander abgestimmte und ausbalancierte Zutaten. Doch selbstverständlich konnte mit überzeugendem Aroma und Geschmack am meisten gepunktet werden.

In der ersten Kategorie «Fancy Drink» mixten die Kandidatinnen und Kandidaten ein Rezept mit maximal fünf Zutaten, wovon mindestens zwei Ingredienzen von einem der zahlreichen Competition-Partner der Schweizer Nullpromille Trophy sein mussten. Besonders erfreulich auch in diesem Jahr: nicht nur Barprofis aus den grossen Zentren mixten um den Titel, auch Barkeeper kleinerer Städte und Ortschaften zwischen Genfer- und Bodensee reisten für das grosse Finale nach Zürich.

Noch vor der Mittagspause konnte der Siegerpreis in der Kategorie «Fancy Drink» überreicht werden. Den alkoholfreien Cocktail mit der höchsten Gesamtpunktzahlmixte André Haueter, Inhaber und Barchef der Cocktailbar zum Türk. Seinen Tiki-Drink auf Basis von Dark Cane Spirit von Lyre’s, Gomme Sirup und Orgeat von Monin, ergänzt durch die Säure von frischem Limettensaft, überzeugte die Jury am meisten. Für die tropische Fruchtnote sorgte der Saft der Ananas, der dem Drink auch seinen Namen gab: Dies-Das-Ananas.

Dies-Das-Ananas [1. Platz Kategorie «Fancy Drink»]

Siegerdrink_Dies-Das-Ananas
Sieger_Kat-Fancy_Andre-Haueter
previous arrow
next arrow
 


by André Haueter | Cocktailbar zum Türk, Solothurn

4 clDark Cane Spirit (Lyre’s)
2 clGomme Sirup (Monin)
1 clOrgeat Sirup (Monin)
2 clfrischer Limettensaft
3 clAnanassaft

Deko: Cocktailschirm, Minze, getrocknete Ananas, Physalis, Johannisbeeren

Zubereitung: Alle Zutaten in einen Cocktailshaker geben und mit Eis shaken. In einen mit Crushed Ice gefüllten Tiki-Becher abseihen.

In der zweiten Kategorie waren die Voraussetzungen ein bisschen anders. Gesucht war ein Cocktail, dessen Füllmenge aus mindestens einem Drittel Rimuss bestand. Die alkoholfreie Schaumweinmarke war wie bereits im Vorjahr Sponsoringpartner der Kategorie «Sparkling Cocktail». Die Jury erwarteten folglich etwas leichtere, prickelnde und zugleich auch kürzere Cocktails, war die Maximalfüllmenge denn auch auf 15 cl limitiert.

Als Sieger dieser Kategorie darf sich der 26-jährige John Márquez feiern lassen. Mit «Havanera» präsentierte der Barkeeper aus der Zeughausbar in Uster eine Kreation aus Zitronensaft, Ingwer-Shrub, Karottensaft und Minzearoma. Die Mixtur, elegant geworfen, abgeseiht in ebenso elegante Flûte-Gläser und aufgefüllt mit Rimuss Bianco Dry sorgte beim Juroren-Trio unisono für Begeisterung.

Havanera [1. Platz Kategorie «Sparkling Cocktail»]

Siegerdrink_Havanera
Sieger_Kat-Sparkling_John-Marquez
previous arrow
next arrow
 


by John Márquez, Zeughausbar, Uster

1 clZitronensaft
2 clIngwer-Shrub
3 clKarottensaft
2Spritzer Minzearoma
8 clRimuss Bianco Dry

Deko: Karotten und Minze

Zubereitung: Zitronensaft, Ingwer-Shrub und Karottensaft in einen Shaker geben, werfen und in vorgekühltes Glas seihen. Mit Rimuss Bianco Dry toppen und zwei Spritzer Minzearoma dazugeben.

Das diesjährige Finale der ältesten Schweizer Competition für alkoholfreie Cocktails bewies erneut, dass Mixed Drinks mit 0,0 Promille nicht bloss ein lieblos zusammengeschüttetes Gemisch aus ein paar Fruchtsäften, einem Sirup und einem Filler sein müssen.

«Wir freuen uns, dass wir mit diesem Competition-Format schon vor elf Jahren den Anstoss für diese fantastische Entwicklung gegeben haben.», sagt Ruedi Zotter, Initiant der Schweizer Nullpromille Trophy.

Attraktiver Siegerpreis

Als Sieger der 11. Schweizer Nullpromille Trophy gewinnen André Haueter und John Márquez je ein attraktives Wellness-Weekend für zwei Personen sowie ein Portrait im Schweizer Fachmagazin BAR NEWS.  

Rangliste Kategorie «Fancy Drink»

RangNameLokalDrinkTotal
1.André HaueterCocktailbar zum Türk, SolothurnDies-Das-Ananas248,5
2.Korbinian WalkerBarservice by Walker, BaselTime for Changes231,5
3.Laraina BöschSüdbar, St. GallenVlinder225,0
4.Roman MutznerThurbinä, WinterthurSweet Tooth223,0
5.Melanie RüttimannTime Out by Hager’s, SurseeDo Nutmeg Mistakes216,5
6.Loïc BuchsOh My Gin, GenèveLe G’yuz204,5
7.Luca MonnCarlton Bar, ZürichOxymoron203,0

Rangliste Kategorie «Sparkling Cocktail»

RangNameLokalDrinkTotal
1.John MárquezZeughausbar, UsterHavanera244,5
2.John PinzonSüdbar, St. GallenRecuérdame237,5
3.Marine LasnierFunky Claude’s Bar, MontreuxGarden story214,5
4.Luca HuberBar am Wasser, ZürichDaddy-Still-Cool208,5
5.Loïc BuchsOh My Gin, GenèveLa Java207,5
6.Vithusan SomasundaramHafebar – Vini Al Grappolo, SolothurnBlossom186,5

Partner 11. Schweizer Nullpromille Trophy

Hat Dir dieser Artikel gefallen?

Du hast bereits abgestimmt!
Produkt zum Warenkorb hinzugefügt.
0 Artikel - CHF 0.00