Bartender International

Marc Bonneton – L’Antiquaire Lyon

Schon seine Eltern arbeiteten hart und lehrten ihn dies eines Tages auch zu tun. Schon mit 23 Jahren machte er sich selbstständig. Seit 12 Jahren gehört ihm die Bar l'Antiquaire, aber auch an anderen Orten hat er seine Finger mit im Spiel.

Da ich in einer Bäckerei aufgewachsen bin, war mir schwere körperliche Arbeit quasi in die Wiege gelegt worden. Meine Eltern eröffneten das Geschäft ein Jahr nach meiner Geburt, also war es im Grunde vom ersten Tag an Teil meiner DNA. In vielerlei Hinsicht ist es dem Gastgewerbe sehr ähnlich.

Meine Eltern arbeiteten hauptsächlich nachts und manchmal auch tagsüber. Weihnachten und die Wochenenden waren eine sehr arbeitsreiche Zeit; wenn alle anderen frei hatten, arbeiteten sie am härtesten. Das hat meinen Unternehmergeist stark beeinflusst.

Etwa zur gleichen Zeit, als mein Vater seine Bäckerei verkaufte, eröffnete ich meine Bar l’Antiquaire. Es ist für mich kein Ort, an dem ich Geschäfte mache, die viel Geld einbringen. Es ist ein leidenschaftliches Projekt für mich, das hoffentlich den Test der Zeit bestehen wird. Wer weiss, vielleicht übergebe ich die Bar eines Tages an meinen Sohn.

Was die Arbeit in der Bar angeht, bin ich ein Typ der alten Schule. Die Wurzeln sind tief und echt. Aber ich muss erst ein wenig zurückspulen, um die Geschichte erzählen zu können, wie ich zum Barkeeper wurde.

Wie so viele war ich als Teenager auf Geld angewiesen, und meine Eltern sagten ganz einfach: «Arbeite so wie wir und du wirst Geld verdienen.» Also begann ich in einem Restaurant zu kellnern und wechselte von dort zum Barkeeper. Im Jahr 2003 begann ich bei Vatel, einer Kochschule.

Meine Eltern hielten das für den richtigen Weg, aber es war schwierig, Schule und Arbeit unter einen Hut zu bringen, und so beschloss ich, meine ganze Zeit dem Barbetrieb zu widmen. Ich sagte mir, dass Barkeeper ein respektabler Beruf ist, aber eine eigene Bar zu besitzen ist viel besser, und so eröffnete ich mit 23 Jahren meine erste Bar und liess die Schule hinter mir.

Die Bar gibt es heute noch und sie heisst Soda Bar. Seitdem hat sich viel getan, und heute bin ich der Besitzer von l’Antiquaire, der Miteigentümer von l’Officine und der Erfinder und Miteigentümer von Cockorico, einem Unternehmen für Cocktails in Flaschen, das ich kürzlich gegründet habe.

Ich liebe mein Leben. Barkeeper zu sein ist mein Hobby, meine Leidenschaft und mein Beruf zugleich. Es lag mir im Blut, Unternehmer zu werden, und dafür brauchte ich eigentlich keine Ausbildung. Ich habe alles gelernt, was es gibt, indem ich meiner Leidenschaft nachgegangen bin.

L’Antiquaire

Als ich 2010 das L’Antiquaire eröffnete, wohnte ich im Obergeschoss, wo sich jetzt der Jockey Club befindet. Freitags und samstags öffnen wir die Bar im Obergeschoss. Sie ist elegant eingerichtet mit vielen Holzelementen, eine klassische Jazz-Bar im Stil der 1950er-Jahre.

Unten haben wir ebenfalls viele Holzelemente und ein elegantes Flair, aber es ist entspannter und lauter und wir haben eine Terrasse, die von März bis Oktober geöffnet ist. Ein guter Ort, um sich den ganzen Abend lang wohlzufühlen und es sich gemütlich zu machen.

Die Zukunft

Das ursprüngliche Geschäftsmodell einer Cocktailbar, die zu 95 Prozent Cocktails serviert, ist meiner Meinung nach derzeit vom Aussterben bedroht. Und aufgrund von Covid wird es in Zukunft noch weniger Cocktailbars geben.

Lokale wie Tayer & Elementary könnten ein gutes Modell für die Zukunft sein: Essen und Cocktails, aber nicht so formell wie ein Restaurant. Ich denke auch, dass wir uns in Richtung nachhaltiger und umweltfreundlicherer Bars bewegen werden.

Lieblingsbar

Milk & Honey in NYC wird immer meine beste Erfahrung sein. Ich war jünger, neu als Barkeeper und leicht zu beeindrucken, aber diese Bar ist mir seitdem in Erinnerung geblieben.

Dieser Artikel erschien in
Ausgabe 3-2022

BAR NEWS-Magazin als Einzelausgabe

Hat Dir dieser Artikel gefallen?

Du hast bereits abgestimmt!
Produkt zum Warenkorb hinzugefügt.
0 Artikel - CHF 0.00