Reportage von Jürgen Deibel.

Tequila ist, insbesondere innerhalb der letzten Jahre, immer mehr auf dem Weg vom Hype hin zum Genussgetränk. Fast unbeobachtet davon, abseits des Hypes, steht (leider) der grosse Bruder des Tequila: der Mezcal. Oft verachtet, verkannt und achtlos übergangen ist Mezcal doch ebenfalls ein Getränk mit Kultur und lädt ebenso wie Tequila zum Genuss ein. Man muss sich nur darauf einlassen wollen. Und manchmal auch an der Larve vorbei…

Jeder Tequila ist auch ein Mezcal, aber nicht jeder Mezcal ist ein Tequila!

Zur Definition: der Mezcal, auch Mescal oder Meskal genannt, ist ein destilliertes, stark alkoholisches Getränk aus Mexiko. Seine Heimat ist im Süden des Landes zu finden, rund um die Stadt Oaxaca. Es handelt sich dabei um eine Spirituose aus dem Fleisch verschiedener Agaven, welche in Mexiko auch als Maguey bekannt sind. Der bekanntere Tequila zählt als Untergruppe des Mezcal. Daher gilt: jeder Tequila ist auch ein Mezcal, aber nicht jeder Mezcal ist ein Tequila! Tequila ist also der bekannteste Mezcal. Tequila kommt hauptsächlich aus der Umgebung der Stadt Guadelajara im Bundesstaat Jalisco und wird ausschliesslich aus der «Blauen Agave» hergestellt. Wie Tequila wird auch Mezcal aus Agaven hergestellt. Geschmack und Aussehen des Mezcal variieren allerdings je nach Art der verwendeten Agavensorten, der Herkunftsregion sowie der Zubereitung. Auch die Dauer einer eventuellen Lagerung hat einen Einfluss. Mezcal hat daher im Gegensatz zum Tequila viel mehr Freiheit bei Auswahl der Agave, beim Brennen und Lagern. Da Mezcal aus verschiedenen Agavensorten hergestellt wird, gibt es Hersteller, die sortenreinen Mezcal anbieten, andere arbeiten mit Sortenmischungen. Die Hauptregion des Mezcal ist in der Region im Süden Mexikos, rund um die Stadt…


Den ganzen Artikel lesen Sie in der Printausgabe 2-2016 des Fachmagazins BAR-NEWS.

2-Jahres-Abo zum Spezialpreis

Bestellen Sie jetzt ein 2-Jahres-Abonnement BAR-NEWS zum Spezialpreis im Webshop!

BAR-NEWS Abo