In den letzten Jahren sind alkoholreduzierte Drinks immer mehr in den Fokus der Konsumenten gekommen. Im Zuge der «bewusster Leben» Kampagnen und des insgesamt bewussteren Konsums, auch im Alkoholbereich, sind diese Produkte eine gute Alternative für die Konsumenten und die Barwelt, diesem Trend zu folgen.

Sherry, Port und Madeira sind als aufgespritete Weine mit Alkoholkonzentration leicht unter und um 20 Vol.-% daher eine gute Alternative für die Bar. Nicht nur pur, sondern auch in Cocktails und Longdrinks entfalten die unterschiedlichen Sorten und Marken ihre Aromatik und liefern neue Perspektiven an der modernen Bar.

Spanier geniessen traditionell Ihren Sherry zu fast allen Gelegenheiten: vor, zum und nach dem Essen, oder zum Entspannen. Als einfache Empfehlung gilt: Fino und Amontillado Sherry als Aperitif oder zu den ersten Gängen eines Menus, Oloroso als Begleiter zum Essen und Pedro Ximénez als wundervoller Begleiter zum Dessert oder als Digestif.

Auch hier setzt sich die Kultur des Genusses als Cocktail oder Longdrink immer mehr durch: schon bekommt man ohne Probleme die Fino oder Manzanilla auch mit Tonic als erfrischendes Getränk am Nachmittag oder Abend und die aufgespriteten Weine finden immer mehr Beachtung als Cocktailzutat. Ein Blick in die Kategorie Sherry soll helfen, ein Gefühl für die Variabilität und Bandbreite zu erhalten, diese besser einordnen und verstehen zu können.

Sherry

Sherry war bisher hauptsächlich im Restaurant zu Hause. Als Aperitif (mit den Varianten Fino, Manzanilla und Amontillado), als Essensbegleiter (Oloroso) oder als Digestif (mit Cream und Pedro Ximenez).

An der Bar findet man ihn, trotz langer Bekanntheit und in vielen alten Rezeptbüchern der Cocktailszene, heute noch nicht so häufig, wie er es eigentlich verdient hat. Dabei gab es erste Cocktails bereits Ende des 19. Jahrhunderts, in denen Sherry Verwendung fand. Cocktailbücher aus dieser Zeit und dem 20. Jahrhundert belegen dies immer wieder aufs Neue.

Doch erst heute kommen Sherry, und auch Portwein oder Madeira, wieder in das Bewusstsein der Barkeeper und Barkeeperinnen. Dies zeigte sich auch auf dem BCB 2018, wo die Stände mit Sherry, Portwein oder Madeiraweinen starken Zulauf hatten und Bartender ihre Kreationen mit diesen aufgespriteten Weinen zeigen konnten.

Doch vor der Anwendung kommt immer zuerst das Verständnis der Kategorie. Daher hier eine Auffrischung im Sherrywissen: Sherry hat sein Zuhause in Spanien, genauer im südlichen Andalusien, nahe der Stadt Cadiz.


Den ganzen Artikel lesen Sie in der Printausgabe 5-2018 des Fachmagazins BAR-NEWS.

2-Jahres-Abo

Bestellen Sie jetzt ein 2-Jahres-Abonnement BAR-NEWS im Webshop!

BAR-NEWS Abo