Portrait: Best Hotel Bar 2020

Die Widder Bar ist die beste Hotelbar 2020

Die Widder Bar, im luxuriösen Widder Hotel in Zürich, wird mit dem Award Best Hotel Bar bei den 18. SWISS BAR AWARDS ausgezeichnet. Seit 1995 besticht die Hotelbar mit aussergewöhnlich zuvorkommendem Service, herausragenden Gastgebern und einem klassischen wie modernen Trinkangebot.
Die Widder Bar gewinnt den Award als Best Hotel Bar 2020.

Die Kategorie Best Hotel Bar steht bei den 18. SWISS BAR AWARDS erstmals auf der Liste der Auszeichnungen für besondere Leistungen. Eine Hotelbar soll zum einen eine Bar und zum anderen auch Aushängeschild eines Hotels sein. Eine Bar, die ihre Besucher durch Service, Qualität, Location und Gastfreundschaft überzeugt.

«Sie soll ein vielfältiger, exklusiver Treffpunkt für internationale Gäste genauso wie lokales Publikum sein», beschreibt Laudator Adrian Affentranger, Geschäftsführer und Inhaber der Diwisa SA, die zur Auszeichnung erhobene Kategorie. Ihre Balance zwischen Moderne und Tradition kommt durch das Interieur ans Licht und bringt Würze auf das Serviertablett.

Best Hotel Bar 2020

Die Widder Bar gewann 2020 den SWISS BAR AWARD in der Kategorie «Best Hotel Bar». In dieser Kategorie werden Hotelbars ausgezeichnet, die Einheimische und Gäste durch Service, Qualität, Location und Gastfreundschaft überzeugen. Weitere Infos unter www.swissbarawards.ch

Ihre Offenheit gegenüber allen Gästen sowie Mitarbeitern wirkt einladend an den Tresen eines exklusiven Orts. Die Hotelbar unterliegt anderen Anforderungen als eine eigentümergeführte Bar mit vielleicht speziellem Konzept und Gästeklientel.

«Die Widder Bar ist eine der schönsten Bars auf diesem Planeten»

Die Lakeview Bar & Cigar Lounge im Bürgenstock Hotels & Resort in Obbürgen, die Anton’s Bar im Suvretta House in St. Moritz und die Widder Bar sind die bei der 18. Award-Night gewürdigten Favoriten. Auf der Bühne der Eventlocation Chicago 1928 darf Wolfgang Mayer, Bar & Lounge Manager der Widder Bar, die Trophäe entgegennehmen.

«Seit 1995 ist sie eine der schönsten Bars auf diesem Planeten. Ich freue mich sehr über die Ehre und den Titel zur besten Hotelbar der Schweiz», so der Manager. Es ist der insgesamt vierte, aber zweite Schweizer Award für die Hotelbar und der zweite unter Wolfgang Mayers Flagge.

Von der Dorfbeiz zum Widder

Vor vielen Jahren stolpert der gebürtige Bayer als gelernter Vermessungstechniker in das Barfach. Während einer zufälligen Stellvertretung in einer Dorfbeiz, weit entfernt von Mixologie, will er dem Metier treu bleiben. Stationen im Robinson Club Mallorca, eine Wintersaison in Zürs am Arlberg und in Düsseldorfs Mojito’s leiten ihn weiter in die Widder Bar in der Schweiz. «Hier will ich sein», ist der heute 37-Jährige damals gefangen von der Hotelbar.

Widder-lich verfolgt er seinen Traum. Nach einem weiteren Jahr in Basel klappt es mit dem geliebten Arbeitsplatz. Mayer begibt sich für drei Jahre unter dem langjährigen Barmanager Markus Blattner ins Widder-Team. Das ist jetzt acht Jahre her, und Wolfgang Mayer bleibt nach einem Zwischenstopp im The Chedi Andermatt ein überzeugter Widder.

Als stellvertretender Barmanager von Dirk Hany oder «Flügelmann», wie Hany seinen Freund damals bezeichnet, dringt er immer tiefer in die Geschichte des Hauses ein, wird Teil von ihr.

Wolfgang Mayer gewinnt mit der Widder Bar den ersten Best Hotel Bar Award.

Nicht die typische Hotelbar

Warum die Widder Bar den Award erhalten hat, begründet Mayer folgendermassen: «Weil wir seit 25 Jahren einen ausserordentlich guten Job machen». Nur ein Engagement auf allen Ebenen und von vielen Positionen führt zu dieser Einzigartigkeit.

Die Widder Bar ist eine Hotelbar, die mit einem separaten Eingang in der Widdergasse nicht als typische Hotelbar wahrgenommen wird. «Ich glaube, viele wissen gar nicht, dass wir eine solche sind», könnte sich Mayer vorstellen. Vielleicht ist deshalb die Hemmschwelle bei Gästen nicht so gross, sie zu betreten.

«Hospitality ist viel wichtiger als der beste Drink, der nicht hilft, wenn das Grüezi fehlt»

Wolfgang Mayer, Barmanager Widder Bar

Tut man dies, wird man als Hotelgast oder Einheimischer sehr zuvorkommend begrüsst und direkt abgeholt. Für diesen Service ist die Widder Bar unabhängig vom jeweiligen Management bekannt. «Hospitality ist viel wichtiger als der beste Drink, der nicht hilft, wenn das Grüezi fehlt», ist Mayer überzeugt.

Beeindruckendes Interieur

Die Bedienung folgt auf dem Fusse und holt den Gast aus dem anfänglichen Staunen. Man ist beeindruckt von dem dunklen Parkettboden in Verbindung mit einer durchgängigen, roten Ledergarnitur. Man hört Piano-Live-Musik mit Background- und Jazz-Stilen.

Man blickt auf die alte Holzdecke mit Schnitzereien, die schimmernde «Library of spirits» und entdeckt Lapislazuli-Stein, ein Stein der Freundschaft und Wahrheit sowie auch Geburtsstein des Widdersternzeichens. Widderköpfe an der Decke und das Ende des Tresens in Widderkopf-Form erinnern an die Geschichte des Hauses.

«Um eine Hotelbar zu lenken, braucht es ein gutes Team. Nur dies, und ich habe das Beste, kann diesen Erfolg ausmachen»

Wolfgang Mayer, Barmanager Widder Bar

Noch immer hat die Metzgerzunft «Zunft zum Widder» ihren Sitz im achtteiligen, denkmalgeschützten Widder Hotel. Wo früher Blut geflossen ist, fliesst heute das Herzblut eines ambitionierten Barteams in mittlerweile wieder klassisch schwarz-weissem Gewande mit Einstecktuch und Fliege.

Insgesamt acht fixe Mitarbeiter, darunter zwei Damen, vor und hinter dem Tresen zeichnen für die Erlebnisse von Gästen aller Couleurs verantwortlich.

«Um eine Hotelbar zu lenken, braucht es ein gutes Team. Nur dies, und ich habe das Beste, kann diesen Erfolg ausmachen», ist sich Wolfgang «Wolle» Mayer sicher. Das fängt beim Steward, eine der «wichtigsten Positionen im Team», an. Ein Steward poliert die Gläser, hält die Bar in Schuss, kümmert sich um Nachschub. «Unser Joker», sagt Wolle. Versagt er, versagt der Service.

Jazz , Raggae und etwas Zauber

In der Widder Bar tanzt und lacht sogar ein Steward auf besonders mitreissende Art. Der Jamaikaner Nish ist von Anfang an dabei. Mittlerweile könnte Nish schon in Pension sein, doch auch er will den Widder nicht verlassen. «Er verbreitet immer gute Laune. Ertönt Reggae-Sound, ist er nicht mehr zu halten, kommt von wo auch immer er ist und beginnt zu tanzen. Er ist die Seele des Hauses», schwärmt Mayer vom Zauber der Bar.

Die Pianisten sind jeweils für einen Monat engagiert und sorgen mit Background-Musik und Jazz für Hintergrunduntermalung und natürlich für Stimmung. Seit jeher ist das Zunfthaus für seine Jazz-Begleitung von namhaften Musikern bekannt. Bis vor wenigen Jahren noch haben in den Gemäuern regelmässig Jazzkonzerte stattgefunden.

Musik und etwas Zauber in der Widder Bar.

Jazzlegenden wie Terence Blanchard, George Robert Quartet oder Carmen Lundy sowie moderne Interpreten haben hier ihre Spuren hinterlassen und für musikalischen Genuss auf Top-Niveau gesorgt. Viele von ihnen zieren die Wände des schmucken Gebäudes, in dem «alles Alte effektiv alt ist, und das Themenspiel zwischen Alt und Moderne klar erkennbar sein muss», beschreibt der stellvertretende Direktor und Head of Food & Beverage, Andri Zinsli.

Ein guter Mix: Gästestruktur und Glasinhalt

«Gemma in d’ Widda Bar», tönt es aus dem Kreis der Zürcher in einem Durchschnittsalter von 30 bis 50 Jahren. Definitiv kosten aber auch Studenten und ältere Menschen neben Stammgästen die gesamte Genusspalette gerne aus. «Es ist ein guter Mix, und die steigenden Stammgäste unterscheiden sich in Sommer- und Wintergästen », schildert Wolfgang Mayer.

Reservationen werden nicht angenommen. Schlange stehen gehört dazu, will man in das Innere der besten Hotelbar der Schweiz vordringen. Allerdings verströmt auch das besonderen Charme, denn die Wartenden mit sehnsüchtigem Blick auf die Library of Spirits bleiben nicht im Trockenen. «Selbstverständlich servieren wir auch ihnen, was sie wollen. Champagner, Wein oder Cocktails von der Karte», erzählt Mayer.

Bibliothek mit rund 1200 Spirituosen

Eine grosse Wahrheit im Stile der Bar liegt in ihrer liquiden Bibliothek mit rund 1200 Spirituosen inklusive 600 Whisk(e)ys und Whisk(e)y-Raritäten, die teilweise nur über die verschiebbare Leiter zu ergattern sind. Das hauseigene Bibliothekswesen ist immer in Bewegung und unterliegt einem ständigen Wechsel. Neue Produkte, Raritäten oder eigene Abfüllungen von Rum, Whisky oder Widder Gin werden verköstigt oder ergänzen die Flotte.

«Wir sind stetig dran, etwas Neues zu machen, um das Angebot attraktiv zu halten, am Puls der Zeit zu sein», berichtet Mayer. Ihm zufolge kommen viele Gäste wegen des Bellinis und auch des Whisky Sour. «Das sind unsere Topseller », verrät der Barmanager und meint weiter: «Die Rezeptur des Sour‘s aber haben wir über die Jahre um Nuancen angepasst.

Vor zehn Jahren war er noch deutlich süsser». Der Grund: das Trinkverhalten und das Gesundheitsbewusstsein der Gäste haben sich verändert. Man trinke nicht mehr so süss, ist man sich sicher.

In der neuen Barkarte der Widder Bar wird es demnächst sogar eine eigene Seite für Low ABV- und alkoholfreie Cocktails geben. «Vor drei, vier Jahren war das noch nicht in aller Munde oder nachgefragt. Nun ist der Trend, den London schon ewig lebt, auch bei uns angekommen», erklärt Mayer. Diesem müsse man natürlich nachkommen.

Grünes Ambiente für den Sommer 2021

Das Widder Hotel gehört neben dem Storchen Hotel in Zürich, Alex Lake Zürich oder Castello del Sole in Ascona zur Living Circle Kollektion erstklassiger Hotels und einiger Restaurants. Der neu gestaltete Innenhof befindet sich derzeit in Fertigstellung und könnte eventuell mit Popup-Events ab Oktober dieses Jahres genutzt werden.

«Der Fokus aber liegt auf Sommer nächsten Jahres», sagt Andri Zinsli. Ein Lounge-Bereich, Tische und Sitzgelegenheiten sowie ein Holzboden in der Mitte und viel Grün machen den neuen Innenhof mit bis zu 60 Plätzen zukünftig auch von der Bar und vom Hotel begehbar. Eine eigene Barkarte ist geplant, wer aber Raritäten von der Bibliothek wünscht, soll nicht zu kurz kommen.

«Der Award ist eine Bestätigung dafür, dass wir vieles richtig machen.»

Snacks aus der Hotelküche

Die Snacks in der Widder Bar werden in der Hotelküche zubereitet. Die gute Zusammenarbeit zwischen Küche und Bar zeigt positive Auswirkung auf die Bar. Ab und an kommen ihr Produkte zugute, die sie trinkkulinarisch, wie gerade eben Yuzu-Früchte, einzubauen versucht. «Das ist ein grosser Vorteil für uns», sagt Mayer.

Die Freude über die Auszeichnung Best Hotel Bar der Schweiz im Rahmen der SWISS BAR AWARDS 2020 sorgt im ganzen Haus für Freude. «Der Award ist eine Bestätigung dafür, dass wir vieles richtig machen.

Für den Gast, der mit der Auswahl an grossartigen Spirituosen, einem zuvorkommenden, hochqualitativen Service in einem geschichtsträchtigen wie modernen Ambiente eines seiner schönsten Erlebnisse haben soll», findet Andri Zinsli.

Widder’s Signature Drinks

Between the Beans

2,5 clPatron XO
1 clCherry Heering
1,5 clSupasawa
1,5 clAmontillado Sherry
2 dropsSalt Solution
Coffee smoke

Whisky Sour

5 clBourbon Whisky
2,5 clFrischer Zitronensaft
1,5 clZuckersirup

Widder Bar

Widder Hotel
Rennweg 7
8001 Zürich
widderhotel.com

Hat Dir dieser Artikel gefallen?

Du hast bereits abgestimmt!
Produkt zum Warenkorb hinzugefügt!
0 Artikel - CHF 0.00