Bartender International

Lorena Saref, Drilling, Hamburg

Hamburg zieht mich nicht nur cocktailseitig in ihren Bann, denn ich finde immer mal wieder den Weg in die schönste Stadt Deutschlands. Dies Mal hat mir mein Fotografenfreund Tim das Drilling empfohlen. Es arbeite dort eine junge, interessante und kreative Bartenderin. Ich sollte sie unbedingt kennenlernen. So machte ich mich auf in den Westen von Hamburg, genauer gesagt nach Bahrenfeld und traf Lorena Saref.

Lorena wurde 1991 in einer kleinen bayerischen Stadt namens Eichstädt geboren. Ihr erster Kontakt mit dem Barkeeping fand statt, als sie fünfzehn Jahre alt war und zu einer Gruppe gehörte, die auf dem jährlichen Stadtfest eine Bar betrieb.

Im Jahr 2010 ging sie nach Halle, um Biologie zu studieren. Es war Lorenas Wunsch, neben ihrem Studium weiterhin in Bars zu arbeiten, daher war ihr erstes halbes Jahr in einer Musikkneipe in Halle namens Flower Power. Sie arbeitete nur nachts, was anstrengend war, und die Bar servierte hauptsächlich Bier, Schnaps und hier und da einen Cuba Libre.

Die nächste Station war ein Restaurant und eine Bar namens The One. Sie servierten den einen oder anderen Cocktail wie Sex on the Beach, aber es war nicht viel Kreativität im Spiel – es ging hauptsächlich um Essen, Milchshakes und Longdrinks.

In Padua besuchte sie oft einen Ort namens Barcode, wo sie regelmässig den Grossteil ihrer Ersparnisse ausgab, um zu trinken.

Lorena war gern im Gastgewerbe tätig, und das Bartending wurde immer mehr zu einer Leidenschaft. Die Welt der Gastronomie war ihr immer wichtiger als ihr Studium, aber sie schloss trotzdem ihren Bachelor ab und zog 2014 nach Hamburg. Halle war zu klein und zu langweilig geworden. Die Stadt an der Elbe war viel grösser, und sie kannte dort niemanden, genau was Lorena wollte.

Sie fühlte – zumindest teilweise durch ihre Eltern veranlasst – dass man mit einer Vollzeit-Barkeepertätigkeit keinen anständigen Lebensunterhalt verdienen konnte (oder sollte). Sie begann eine Forschungsstelle bei einer kleinen Stiftung, aber es war eine schlecht bezahlte Arbeit, die ihr nicht sehr viel Spass machte. Daher begann sie wieder zu studieren, da sie immer Italienisch lernen wollte und es ihr auch ermöglichte, wieder als Barkeeperin zu arbeiten.

Lorena begann im Café Kostbar zu arbeiten und blieb dort drei Jahre lang. Neben dem eher gemütlichen Café Kostbar half sie auch bei Veranstaltungen am Festplatz Nord aus, da sie das schnelle, rege Partyleben brauchte und, wie sie zugibt, ziemlich gerne betrunkene Leute mag. Während dieser drei Jahre in der Stadt begann sie, hochwertige Cocktails zu trinken, da ihr Netzwerk von Barkeeper-Freunden immer grösser wurde.

Ihren Bachelor in Italienisch schloss sie 2017 ab, und sie beschloss, für sechs Monate nach Padua zu ziehen. Während dieses Aufenthalts verbrachte sie viel Zeit damit, über Bars zu lesen und zu lernen, und sie besuchte oft einen Ort namens Barcode, wo sie regelmässig den Grossteil ihrer Ersparnisse ausgab, um zu trinken.

«Das Drilling ist ein Ort, an dem Experimente erlaubt sind.»

Als Lorena nach Hamburg zurückkehrte, reichte ihr das Café Kostbar nicht mehr aus. Sie begann in einem Lokal namens Familieneck, aber es war ihr nicht kreativ genug, und sie fühlte sich zu streng kontrolliert. Nach nur sechs Monaten verliess sie das Café.

Durch Diageo konnte sie an einem zweieinhalb-monatigen Theoriekurs mit dem Titel «Learning for Life» teilnehmen, in dem sie lernte, was man braucht, um in ihrem ersten richtigen Cocktail-Lokal zu arbeiten, und durch einen Freund kam sie 2018 zum Drilling.

Drilling: Destillerie, Cocktailbar und Kaffeehaus 

Drilling

Drilling ist eine Destillerie, eine Cocktailbar und ein Kaffeehaus mit Spezialitäten. In der Bar kann man mehr über Spirituosen, Cocktails und Kaffee erfahren. Die Destillerie produziert Gin, verschiedene andere Spirituosen und sogar einen Whisky.

Das Drilling ist ein Ort, an dem Experimente erlaubt sind. In und um Bahrenfeld, dem Hamburger Stadtteil, in dem Drilling angesiedelt ist, sind viele Wohn- und Gewerbeansiedlungen zu finden, daher herrscht dort ein abwechslungsreiches und spannendes Treiben.

Die Bar bietet Platz für mehr als 60 Gäste. Die Cocktailkarte zeigt verschiedene charakteristische Cocktails mit ihren eigenen Spirituosen aus der Destille, Klassiker und es besteht die Möglichkeit, sich von Sour oder Old Fashioned-Sorten inspirieren zu lassen, die durch das Werfen zweier spezieller Würfel ausgewählt werden.

Inspiration

Lorena lässt sich von anderen Barkeepern, die sie besucht, und durch das Trinken von Cocktails inspirieren. Sie liebt Spirituosen und liebt es, über sie zu lesen. Schliesslich, und das ist wichtig, inspirieren sie ihre Gäste und deren Getränkeauswahl. All dies führt zu neuen Ideen für neue Cocktails, und Lorena liebt es, die Reaktionen der Gäste zu beobachten.

Lieblingsbar

Park Hotel Bar in Gütersloh, Deutschland. Noch nie hat sich Lorena so willkommen und gut unterhalten gefühlt wie in dieser Bar – ein bemerkenswertes Erlebnis für sie. Gastfreundschaft war der Schlüssel an diesem Ort. Es war nicht unbedingt die Bar, in der sie ihre besten Drinks aller Zeiten trank, aber es waren alle anderen Dinge, die ihre Erfahrung dort perfekt machten.

Hat Dir dieser Artikel gefallen?

1 0
Produkt zum Warenkorb hinzugefügt!
0 Artikel - CHF 0.00