Bartender International

Armin Azadpour, Hunky Dory, Frankfurt

In den letzten Jahren haben in Frankfurt einige grossartige neue Bars das Licht der Welt erblickt. Hier finden wir Armin Azadpour, einen guten Freund von mir, der vor einigen Jahren von Zürich zurück in seine Heimatstadt Frankfurt gezogen ist. Ein mutiger Schritt, aber damals sagte er sich: «Es wird schon alles gut gehen». Heute pendelt Armin zwischen Frankfurt und Zürich, da er mit Claudio Sacchi und Patrick Schindler das neu eröffnete Lupo führt.

Armin ist zwar in Deutschland geboren, aber seine Eltern stammen aus dem Iran. Es dauerte eine Weile, bis er seine zweite Leidenschaft nach der Mode entdeckte: das Bartending. Nach seinem Schulabschluss begann er sein Berufsleben in einer ganz anderen Branche, indem er eine Ausbildung bei American Apparel machte.

Er hatte schon immer ein Auge für schöne Dinge, was sich zeigt, sobald man ihn sieht, aber auch wenn man seine Bar betritt. Nach seiner Ausbildung wurde er Visual Merchandiser für American Apparel in Deutschland und Zürich.

Schliesslich zog er nach Zürich, eröffnete einen neuen Laden und wurde Store Manager. Ein Jahr später absolvierte er ein Praktikum bei einem Schneider in Zürich, um alle notwendigen Fertigkeiten für das Entwerfen und Nähen von Kleidung zu erlernen.

Um über die Runden zu kommen, musste er nachts arbeiten, und so kam er zum ersten Mal in das Gastgewerbe, wo er im Club des renommierten Zürcher Luxushotels Baur au Lac die VIPs bewirtete. Da es sein Traum war, Modedesigner zu werden, beschloss er, für zwei weitere Praktika und verschiedene Kurse an der berühmten Kunst- und Designhochschule Central Saint Martins nach London zu ziehen.

Aber Zürich war immer noch in seinem Kopf, also zog Armin 2008 zurück und startete seine eigene Modelinie, die Lederjacken und Lederwaren umfasste. Es war ein hartes Geschäft, aber er war erfolgreich und schaffte es, in einige der besten Kaufhäuser im Ausland zu kommen. Seine besten Märkte waren Deutschland und Japan.

Wie bei allen neuen und erfolgreichen Unternehmen besteht die Herausforderung darin, dass die Produktion mit dem Wachstum des Unternehmens Schritt halten muss. Armin brauchte eine grosse Summe, um Material und Produktion zu bezahlen, und als sich ein Investor plötzlich zurückzog, stand Armin allein da und musste versuchen, alles selbst zu organisieren. Es war zwar eine lohnende Erfahrung, seine eigene Marke zu haben, aber gleichzeitig war es auch eine sehr einsame Existenz.

Er zog sich für eine Weile aus dem Geschäft zurück und dachte an die guten Zeiten zurück, die er in verschiedenen Bars in London verbracht hatte, während er Geld verdiente, um seine Praktika zu finanzieren. Das Schicksal griff Ende 2009 ein, als ein Freund ihn fragte, ob er ihm helfen wolle, ein neues Projekt namens Rivington & Sons zu eröffnen, inspiriert vom berühmten Schiller’s in New York.

Sein Freund wollte, dass Armin für die gesamte Bar verantwortlich ist, Leute anzieht und das Getränkeprogramm leitet. Er genoss den unerwarteten Sprung ins Barkeepergeschäft und verlor etwas das Interesse an seiner Modelinie. Zwei Jahre später trat ein anderer Freund an ihn heran und fragte ihn, ob er ein neues Lokal namens Grande Café & Bar leiten wolle, ein stark frequentiertes Café und eine Cocktailbar.

«Jede Idee kann funktionieren, wenn man Leidenschaft und Energie hineinsteckt. Just do it!»

Weitere drei Jahre später, im Jahr 2014, erwachte Armins unternehmerischer Instinkt erneut und er begann von seinem eigenen kleinen Projekt zu träumen. Im Jahr 2015 zog er zurück nach Frankfurt. Mit viel Energie und Erfahrung war es an der Zeit, ein festes Lokal zu eröffnen. Ende 2015 eröffnete er zusammen mit René Soffner die Kinly Bar. René war für die Drinks zuständig und Armin kümmerte sich mit seinem Design-Know-how um das Interieur und die Bewirtung.

Es fing gut an, aber bald entwickelten die beiden unterschiedliche Vorstellungen über die Zukunft der Bar und Armin beschloss, das Kinly zu verlassen. Er nahm sich ein paar Monate Zeit, um sich von Bars in ganz Europa inspirieren zu lassen und eröffnete Ende 2016 das Hunky Dory.

Hunky Dory

Das Hunky Dory befindet sich in einem modernen Gebäude, aber wenn man es betritt, hat man das Gefühl, dass zwei Welten aufeinanderprallen. Armin hat anscheinend jeden einzelnen Floh- und Antiquitätenmarkt in Europa besucht und alle möglichen Schätze aus der Vergangenheit gesammelt.

Man möchte am liebsten mit der Hälfte der Einrichtung wieder gehen – sie ist einfach grossartig. Er hatte das Glück, dass von Anfang an die richtigen Leute in seine Bar kamen. Er hatte sich in Frankfurt bereits einen Namen gemacht, aber die Bar liegt am Rande eines Szeneviertels und wird vom Fussgängerverkehr leicht übersehen.

Die Leute müssen hierherkommen wollen, denn in der Gegend ist nachts nicht viel los. Das Hunky Dory hat ein ganz besonderes Konzept: Armin möchte, dass Fremde, die in seine Bar kommen, miteinander ins Gespräch kommen. An der Wand gegenüber der Theke befinden sich sieben offene Telefonzellen, über die die Gäste miteinander kommunizieren, sich gegenseitig zu Getränken einladen, Getränke bestellen oder einfach nur plaudern können.

Das schafft eine lebendige Atmosphäre und richtet sich auch an Introvertierte, erklärt Armin, da die Kommunikation nicht von Angesicht zu Angesicht stattfindet. Ein weiteres wichtiges Merkmal sind die kleinen Vintage-Spiele, die vom Tischfussball bis zum Spielautomaten reichen und die Menschen zusammenbringen und das Eis brechen sollen.

Inspiration

Armin hat das Glück, die Welt bereisen zu können, und das ist auch etwas, das ihm sehr wichtig ist. Er versucht, so oft wie möglich Kontakte zu knüpfen und andere Bar- Shows zu besuchen. In seiner freien Zeit besucht er auch gerne die besten Antiquitätenmärkte, die er finden kann.

Alles, was er in seiner Freizeit tut, inspiriert ihn zu neuen Kreationen. Seiner Meinung nach kann jede Idee funktionieren, wenn man Leidenschaft und Energie hineinsteckt. Das Credo des Modeexperten lautet: «Just do it.»

Lieblingsbar

Die Lieblingsbar von Armin Azadpour ist die Beaufort Bar im The Savoy in London.

Hat Dir dieser Artikel gefallen?

Du hast bereits abgestimmt!
Produkt zum Warenkorb hinzugefügt.
0 Artikel - CHF 0.00